AGBS

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Software-as-a-Service Leistungen von Kurabu Ausgabe 03.2020 (im Folgenden: "AGB")

1. Geltungsbereich

1.1. Kurabu ist Entwickler und urheberrechtlicher Inhaber der Vereinsplattform "Kurabu" sowie der App „Kurabu“ (iOS & Android) (nachfolgend insgesamt „Software“). Dies ist eine vollständige softwarebasierte Lösung für Vereine und andere Organisationen, die über das Internet verwendet werden. Diese Software wird von Kurabu über den Fernzugriff über das Internet bereitgestellt ("Software as a Service", im Folgenden "SaaS"). Im Folgenden bezeichnet "Abnehmer" den Verein oder eine andere Organisation, die die Software verwendet, "Mitglieder" oder "Benutzer" die Mitglieder, Mitarbeiter oder andere natürliche Personen, die ebenfalls berechtigt sind, die Software zu nutzen.

1.2. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (die "AGB") regeln die Verwendung der "Kurabu" Software als SaaS-Lösung durch den Abnehmer.

1.3. Kurabu erlaubt die Nutzung der Software nur in Übereinstimmung mit diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen; Dementsprechend müssen die Abnehmer oder seine Mitglieder diesen Geschäftsbedingungen zustimmen, bevor Kurabu Zugriff auf die Software gewährt.

1.4. Die allgemeinen vertraglichen oder kommerziellen Geschäftsbedingungen der Abnehmer, auch wenn diese Anfragen nach Angeboten, Bestellungen, Annahmeerklärungen usw. beigefügt sind, sind nicht Vertragsbestandteil, auch wenn Kurabu diesen Bedingungen nicht widersprochen hat.

1.5. Der Vertragsschluss wird erst verbindlich, wenn Kurabu ihn elektronisch bestätigt. Wenn der Abnehmer oder die Mitglieder die Software in einem von Dritten betriebenen App Store kaufen, gelten für den Vertragsschluss die Nutzungsbedingungen des jeweiligen App Stores.

2. Gegenstand der Leistungen

2.1. Vertragsgegenstand ist die Erlaubnis zur Nutzung der Software als SaaS-Lösung sowie die Speicherung von Daten durch den Abnehmer in Rechenzentren, die im Auftrag von Kurabu betrieben werden ("Hosting"), sowie das Versenden von E-Mails oder Push-Nachrichten durch den Abnehmer über die SaaS-Lösung. Abnehmer zahlen dafür die vereinbarten Gebühren; Die Nutzung ist für Mitglieder kostenlos.

2.2. Die Annahme einer Garantie für bestimmte Eigenschaften (Qualität) setzt voraus, dass die schriftliche Bestätigung von Kurabu wirksam ist.

2.3. Kurabu hat das Recht, die Dienstleistungen gemäß der Datenschutzvereinbarung ganz oder teilweise von Dritten (als Subunternehmer) zu erbringen. Diesen Subunternehmern können Dokumente, Informationen sowie Abnehmer- und Benutzerdaten zur Verfügung gestellt werden, damit Kurabu den Service bei Bedarf ausführen kann. Kurabu verpflichtet sich, mit allen Subunternehmern einen Auftragsabwicklungsvertrag abzuschließen.

3. Systemverfügbarkeit & Höhere Gewalt

3.1. Mit Kurabu können Abnehmer und Mitglieder die Software 7 Tage die Woche / 24 Stunden am Tag verwenden. Dies beinhaltet nicht die Zeit, die für die regelmäßige Wartung und technische Pflege oder Verbesserung von Hardware und Software (geplante "Ausfallzeit") erforderlich ist, sowie Fälle gemäß § 13 unten (Haftung - höhere Gewalt und andere) Leistungshindernisse, für die Kurabu nicht verantwortlich ist). Geplante "Ausfallzeiten" werden bei der Messung der Kompensation bereits berücksichtigt. Eine Reduzierung der Vergütung aufgrund geplanter "Ausfallzeiten" ist keine Option.

3.2. Mit einer Frist von 4 Tagen kann Kurabu die Erbringung von Dienstleistungen für einen vordefinierten Zeitraum unterbrechen, um Wartungsarbeiten durchzuführen. Kurabu ist bestrebt, Wartungsarbeiten außerhalb der normalen Geschäftszeiten (Central European Time / GMT) durchzuführen. Um die Funktionalität der Software sicherzustellen, kann Kurabu die erforderlichen "Korrekturen" per E-Mail mit einer vorherigen Ankündigung installieren und die Bereitstellung von Diensten einstellen. Zu Wartungszwecken angekündigte Unterbrechungen werden bei der Bestimmung der Verfügbarkeit nicht berücksichtigt.

3.3. Datenübertragungsmängel, die im lokalen IT-System der Abnehmer oder durch einen Fehler in der Verbindung des Abnehmers zum vereinbarten Übertragungspunkt verursacht werden (z. B. Leitungsfehler oder Fehler bei anderen Telekommunikationsanbietern oder -anbietern) Sie stellen keinen Fehler im oben genannten Sinne dar.

3.4. Kurabu kann zu Testzwecken konfigurierte Konten jederzeit ohne vorherige Ankündigung sperren und löschen. Die Abnehmer haben das Recht, Testkonten zu den vereinbarten Zeiten einzurichten.

4. Leistungserbringung

4.1. Die Verwendung der Softwarefunktionen durch den Abnehmer erfordert eine Berechtigung zum Zugriff auf die Software, was wiederum den Funktionsbereich beeinflusst, der dem Benutzer zur Verfügung steht.

4.2. Eine Softwarebedingung außerhalb des angebotenen Funktionsumfangs ist nicht fällig. Technische Daten, Spezifikationen und Leistungsdaten in öffentlichen Erklärungen, insbesondere in Werbematerial, sind keine Garantien oder Qualitätsspezifikationen.

4.3. Als integraler Bestandteil des SaaS-Angebots wird Kurabu die Software weiterentwickeln. Im Rahmen der späteren Entwicklung der Software können die Teilfunktionen geändert oder beseitigt werden, sofern dies nicht die Erreichung des vertraglichen Zwecks für den Abnehmer gefährdet.

4.4. Bei wesentlichen Leistungsänderungen wird Kurabu die Abnehmer zu gegebener Zeit entsprechend benachrichtigen. Wenn die Abnehmer aufgrund von Leistungsänderungen erhebliche Nachteile hat, hat der Abnehmer Anspruch auf außerordentliche Kündigung dieses Vertrages zum Zeitpunkt der Änderung.

4.5 Wenn Kurabu seinen vereinbarten Verpflichtungen nicht vollständig nachkommt, gelten die folgenden Bestimmungen.

4.6 Wenn Kurabu mit der ersten betrieblichen Verfügbarkeit der Software ins Hintertreffen gerät, basiert die Haftung auf § 13.

4.7 Wenn Kurabu die nach der betrieblichen Bereitstellung der Software vereinbarten Verpflichtungen nicht vollständig oder teilweise erfüllt, werden die Gebühren für spezielle Dienste proportional reduziert, bis die Software und/oder die Anwendungsdaten dem Abnehmer nicht in dem Umfang zur Verfügung standen vereinbart.

4.8 Kurabu muss nachweisen, dass es nicht für den Grund für die verspätete Bereitstellung oder den Verlust des Dienstes verantwortlich ist. Wenn der Abnehmer den Lieferanten nicht über den Leistungsverlust informiert hat, muss er im Streitfall nachweisen, dass Kurabu dies realisiert hat.

5. Support

5.1 Supportanfragen können info@kurabu.com gestellt werden. Supportanfragen sind Fragen an die Kurabu-Mitarbeiter zur Software. Der Support umfasst die Beantwortung von Fragen zur korrekten Anwendung und Konfiguration sowie die Unterstützung bei technischen Problemen mit der Software durch einen Kurabu-Mitarbeiter.

5.2 Feedback-Berichte können an info@kurabu.com gesendet werden. Die Antwortzeit für diese reinen Rückmeldungen ist nicht garantiert. Gemeldete und überprüfte Fehler werden im Rahmen eines Systemupdates unabhängig von der jeweiligen Meldung so schnell wie möglich behoben.

6. Pflichten des Abnehmers, Mitwirkung

6.1 Der Abnehmer wird alle für die Ausführung und Abwicklung dieses Vertrages erforderlichen Verpflichtungen rechtzeitig, vollständig und professionell erfüllen.

6.2 Es liegt in der Verantwortung des Abnehmers, die angebotenen Dienstleistungen anhand seiner Anforderungen zu überprüfen und gegebenenfalls fachkundigen Rat einzuholen; sicherzustellen, dass die Mindestanforderungen von Kurabu für die Hardware und Software erfüllt werden, die der Abnehmer für die vertragliche Nutzung von Kurabu verwendet; Befolgen Sie die Anweisungen von Kurabu, um Fehler zu vermeiden, zum Schutz Ihrer lokalen Computersysteme vor Angriffen durch Viren, Trojaner oder ähnliche Malware. Sichern Sie die an Kurabu übertragenen Daten und Inhalte regelmäßig und erstellen Sie eigene Backups, damit die Daten wiederhergestellt werden können, wenn Daten und Informationen verloren gehen.

6.3 Der Abnehmer oder die Mitglieder werden die Software weder von unbefugten Dritten verwenden lassen, noch werden sie keine Inhalte mit illegalen Inhalten übertragen. Dies beinhaltet insbesondere die Einholung einer Einwilligung oder einer anderen Rechtsgrundlage, sofern der Abnehmer die E-Mail-Funktion der SaaS-Lösung für Direktmarketingzwecke nutzen möchte. Auf Anfrage wird der Abnehmer den Nachweis erbringen, den er von Kurabu erhalten hat. Der Abnehmer oder die Mitglieder werden auch jeden Versuch unterlassen, ohne eigene Genehmigung oder durch nicht autorisierte Dritte auf Informationen oder Daten zuzugreifen oder in von Kurabu betriebene Programme einzugreifen.

6.4 Der Abnehmer muss Fehler in den vertraglichen Leistungen Kurabu unverzüglich schriftlich melden und angeben, wie und unter welchen Umständen der Fehler oder Defekt auftritt, und Kurabu bei der Problemlösung aktiv unterstützen. Die Nichtmeldung hat keine Auswirkungen auf die Gewährleistungsrechte des Anwenders.

6.5 Wenn ein Dritter einen Verstoß gegen das Gesetz durch die vom Abnehmer oder den Mitgliedern bereitgestellten Daten oder Inhalte geltend macht, hat Kurabu das Recht, die Inhalte vollständig oder vorläufig zu sperren, wenn Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Daten und / oder Inhalte bestehen, die durch objektive Angaben gerechtfertigt sind. In diesem Fall wird Kurabu den Abnehmer und / oder das jeweilige Mitglied auffordern, den Verstoß zu beenden oder die Rechtmäßigkeit des Inhalts innerhalb einer angemessenen Frist nachzuweisen. Wenn der Abnehmer oder das Mitglied dieser Aufforderung nicht nachkommt, hat Kurabu das Recht, den Vertrag aus wichtigem Grund ohne vorherige Ankündigung unbeschadet anderer Rechte und Ansprüche zu kündigen. Kurabu kann dem Abnehmer die Kosten in Rechnung stellen, die durch die genannten Maßnahmen zu den in Kurabu geltenden Preisen entstehen. Wenn der Abnehmer oder das Mitglied für den Verstoß verantwortlich ist, wird der Abnehmer Kurabu für den daraus resultierenden Schaden entschädigen und Kurabu für Ansprüche Dritter entschädigen, sofern der Abnehmer für diesen Schaden verantwortlich ist. Andere Rechte bleiben vorbehalten.

6.6 Darüber hinaus ist der Abnehmer verpflichtet, alle relevanten Kooperationsleistungen unverzüglich und kostenlos zu erbringen, insbesondere wenn Kurabu dies verlangt und die erforderlichen Maßnahmen den angemessenen Aufwand nicht überschreiten.

6.7 Im Falle einer schwerwiegenden oder sonstigen Verletzung der Verpflichtungen aus diesem Vertrag durch den Abnehmer oder das Mitglied sowie wiederholten Verstößen hat Kurabu das Recht, die Nutzung der vertraglichen Dienstleistungen durch den Abnehmer oder das Vertragsverhältnis vorübergehend oder vorübergehend auszusetzen aus einem wichtigen und nicht konformen Grund zur Kündigung. Kurabu kann dem Abnehmer die durch die vorgenannten Maßnahmen entstandenen Kosten zu den bei Kurabu geltenden Preisen in Rechnung stellen. Wenn der Abnehmer für die Verletzung des Gesetzes verantwortlich ist, ist er verpflichtet, Kurabu für den daraus resultierenden Schaden zu entschädigen.

6.8 Wenn der Abnehmer kein Verbraucher ist, steht der Mitarbeiter oder die Organe des Abnehmers, der diesen Vertrag abschließt, Kurabu als direkter Ansprechpartner zur Verfügung. Insbesondere stellen Sie die für die Durchführung dieses Vertrages erforderlichen Informationen zur Verfügung und haben das Recht, rechtsverbindliche Entscheidungen zu treffen. Änderungen in der Person des Ansprechpartners müssen Kurabu unverzüglich gemeldet werden. Kurabu gibt an, dass elektronische Mitteilungen über den Vertrag an die im Vertragsportal genannte Person gesendet werden.

6.9 Der Abnehmer stimmt ausdrücklich der Übermittlung relevanter Informationen an die vom Abnehmer oder den Mitgliedern bereitgestellte E-Mail zu. Dies umfasst unter anderem Informationen zu bevorstehenden Updates und Korrekturen, allgemeine Innovationen und Nutzungsinformationen.

7. Benutzerkennung

7.1 Der Zugang des Abnehmers zu Online-Produkten ist über das Internet passwortgeschützt. Der Abnehmer und die Mitglieder werden die ihm oder den Benutzern zugewiesenen Nutzungsberechtigungen und Zugriffsberechtigungen sowie andere vereinbarte Identifizierungs- und Authentifizierungsmaßnahmen geheim halten, sie vor dem Zugriff Dritter schützen und sie nicht an unbefugte Dritte weitergeben. Diese Daten müssen durch geeignete und gewohnheitsmäßige Maßnahmen geschützt werden. Aus Sicherheitsgründen sollten Kennwort nicht nur vor der ersten Verwendung der Software geändert werden, sondern auch in regelmäßigen Abständen. Der Abnehmer wird Kurabu unverzüglich informieren, wenn der Verdacht besteht, dass die Zugangsdaten und / oder Passwörter nicht autorisierten Dritten bekannt waren.

8. Zahlung

8.1 Die Höhe der für vertragliche Leistungen fälligen Vergütung ist im Vertrag und in den Preislisten, sofern nicht anders angegeben, als endgültiger Bruttopreis mit deutscher Mehrwertsteuer angegeben.

8.2 Kurabu hat das Recht, die Preise für Dienstleistungen anzupassen, die bereits mit der aktuellen Preisliste vereinbart wurden, sofern dies unter Berücksichtigung der Interessen des Abnehmers angemessen ist. Insbesondere für Anwendungsdienste, bei denen Kurabu andere Anbieter nutzt, hat Kurabu das Recht, die Preise der betreffenden Anwendungsdienste angemessen anzupassen, falls der Anbieter die Preise ändert. Bei Kurabu umfasst dies höhere Tarife für Zahlungsdienstleister, den Anbieter automatisierter Postdienste, erhöhte Betriebskosten für Hosting, Entwicklung und Wartung der Plattform sowie eine Anpassung an ein ständig steigendes Preisniveau für SaaS.

8.3 Eine solche Preisänderung ist jedoch nur zwölf Monate nach Vertragsunterzeichnung. Kurabu wird den Abnehmer spätestens sechs Wochen vor Inkrafttreten schriftlich über die Änderung informieren. Für den Fall, dass der Abnehmer die Preiserhöhung nicht akzeptiert, hat Kurabu das Recht, den Vertrag einen Monat vor Ende des Kalendermonats vollständig zu kündigen. Im Falle einer Kündigung gelten nicht erhöhte Preise, bis die Kündigung wirksam wird.

8.4 Im Falle einer Zahlungsverzögerung kann Kurabu die Erbringung von Dienstleistungen vorübergehend einstellen, bis die Zahlung erfolgt ist.

8.5 Kommt der Abnehmer mit der Zahlung der Gebühr innerhalb von mehr als zwei Monaten zu spät, kann Kurabu das Vertragsverhältnis ohne vorherige Ankündigung kündigen.

8.6 Der Abnehmer kann nur rechtlich begründete oder unbestreitbare Gegenansprüche ersetzen. Ein Zurückbehaltungsrecht kann der Auftraggeber nur aufgrund der Gegenansprüche aus diesem Vertragsverhältnis ausüben.

9. Urheberrechte des Anbieters, Lizenzen

9.1 Die Software ist urheberrechtlich geschützt. Die Urheberrechte, Patentrechte, Markenrechte und alle anderen Hilfsrechte an der Software und anderen Objekten, die Kurabu den Abnehmern im Rahmen des Vertragsbeginns und der Vertragsausführung zur Verfügung stellt, sind ausschließlich Kurabu vorbehalten. Soweit die Rechte Dritten gehören, hat Kurabu die entsprechenden Verwertungsrechte.

9.2 Wenn Kurabu während der Laufzeit dieses Vertrags neue Versionen, Updates oder Verbesserungen der Vertragssoftware bereitstellt, gilt für diese das folgende Nutzungsrecht in gleicher Weise. Kurabu ist nicht verpflichtet, neue Versionen, Updates oder Upgrades bereitzustellen, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich, um den in diesem Vertrag festgelegten oder anderweitig vereinbarten Mangel zu beheben.

9.3 Kurabu gewährt den Abnehmern und seinen Mitgliedern das Recht, ein nicht exklusives, nicht übertragbares und nicht unterlizenzierbares Recht zur Nutzung der Software und der zugehörigen Benutzerdokumentation im Rahmen des Vertrags für die Dauer des Vertrags zu nutzen. Sie werden verwendet, indem über das Internet auf die Funktionen der Software zugegriffen wird. Der Übertragungspunkt für SaaS-Dienste ist die Ausgabe des von Kurabu verwendeten Rechenzentrums-Routers an das Internet. Der Abnehmer erhält keine Rechte mehr.

9.4 Die Verwendung der Software über die in dieser Vereinbarung zulässige Verwendung hinaus ist nicht gestattet. Mit Ausnahme autorisierter Mitglieder hat der Abnehmer kein Recht darauf, dass die Software von Dritten verwendet wird oder Dritten zugänglich ist. Insbesondere ist es dem Abnehmer nicht gestattet, die Software oder Teile davon zu reproduzieren oder zu verkaufen, es sei denn, dies ist für den vertraglichen Gebrauch technisch erforderlich. Der Abnehmer hat die Gebühren auch zu zahlen, wenn ein Dritter die Software nutzt und der Abnehmer für die Nutzung verantwortlich ist. Der Abnehmer oder die Mitglieder sind nicht berechtigt, Teile der Software zu dekompilieren, zurückzuentwickeln, zu disassemblieren oder zu verwenden, um eine separate Anwendung zu erstellen oder diese Aktionen von Dritten auszuführen, sofern das Urheberrecht nicht zulässig ist.

9.5 Wenn der Abnehmer ein Testbenutzer ist, gewährt Kurabu eine volle Lizenz, die nicht übertragen, zugewiesen oder unterlizenziert werden kann. Der Abnehmer kann eine kostenpflichtige Lizenz für die Software erwerben, indem er nach Ablauf der Testphase der Weiterführung nicht widerspricht.

9.6 Bei Zahlung mit SEPA-Lastschrift muss der Abnehmer sicherstellen, dass sein Konto angemessen abgedeckt ist. Die zusätzlichen Kosten, die Banken oder Dienstleistern für Rückbuchungen aufgrund falscher Kontodaten, Überziehungskredite, Einwände gegen Lastschriften usw. entstehen müssen vom Abnehmer übernommen werden.

9.7 Kurabu garantiert, dass die Funktionalität der Software im Wesentlichen der jeweiligen Dokumentation während der Laufzeit entspricht. Kurabu garantiert nicht, dass die Software Ihren Anforderungen entspricht oder dass Ihre Nutzung der Software nicht unterbrochen wird. Kurabu übernimmt keine Verantwortung für die technischen Details oder die Eignung der Software für einen bestimmten Zweck, sofern in der entsprechenden Dokumentation nichts anderes angegeben ist. Die in der entsprechenden Dokumentation oder anderen Dokumentation angegebenen Spezifikationen enthalten keine ausdrückliche oder stillschweigende Garantie.

9.8 Die Haftung von Kurabu erstreckt sich nicht auf Mängel, die durch Abweichungen von den von Kurabu festgelegten Nutzungsbedingungen verursacht wurden.

9.9 Wenn die von Kurabu im Rahmen dieses Vertrags erbrachten Dienstleistungen fehlerhaft sind, wird Kurabu innerhalb eines angemessenen Zeitraums und nach Erhalt der Mängel die Dienstleistungen nach Wahl von Kurabu reparieren oder erbringen.

9.10 Unbedeutende Mängel können im normalen Geschäftsverlauf durch Bereitstellung von Updates oder Releases einer neuen Version der Software behoben werden.

9.11 Wenn nach der entsprechenden Reparaturfrist weiterhin Mängel bestehen, steht es dem Anwender frei, das Vertragsverhältnis ohne vorherige Ankündigung zu kündigen oder die Gebühren für die Nutzung der Software zu senken.

9.12 Dieser Punkt regelt die Gesamtverantwortung von Kurabu und die einzigen Ansprüche des Abnehmers in Bezug auf Mängel an der Software. Bei Schäden an Mitgliedern aufgrund von Softwarefehlern richtet sich die Haftung nach § 13.


10. Test-Lizenzen

10.1 Die Software wird in ihrem aktuellen Zustand bereitgestellt. Kurabu garantiert nicht, dass die Software ohne Probleme oder Fehler verwendet werden kann. Wenn Kurabu betrügerisch versteckte Mängel in der Software aufweist, ist Kurabu verpflichtet, den daraus resultierenden Schaden zu ersetzen. Alle zusätzlichen Kurabu-Garantien für Testsoftware sind ausgeschlossen.

11. Haftung

11.1 Kurabu ist dafür verantwortlich, dass die Software für die Zwecke geeignet ist, die sich aus der Beschreibung des Dienstes ergeben, dass sie während der gesamten Vertragsdauer frei von Mängeln ist, insbesondere frei von Viren und ähnlichen Schäden, wodurch die Eignung der Software für vertragliche Nutzung nichtig ist.

11.2 Kurabu ist unabhängig vom rechtlichen Grund wie folgt verantwortlich:

11.3 Kurabu ist voll verantwortlich für Personenschäden, für die Kurabu verantwortlich ist. Im Falle eines Sachschadens, für den die Kurabu verantwortlich ist, ersetzt Kurabu die Kosten für die Wiederherstellung oder den Austausch der Gegenstände bis zu einer jährlichen Nutzungsgebühr. Maximal 25.000 € pro Schadensereignis. Im Falle einer Beschädigung der Datenmedien beinhaltet die Ersatzpflicht nicht die Kosten für die Wiederherstellung der verlorenen Daten.

11.4 Die Haftungsbeschränkung gilt nicht für Vorsatz, grobe Fahrlässigkeit oder Verletzung wesentlicher vertraglicher Verpflichtungen. Bei leicht fahrlässiger Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist die Schadensersatzpflicht auf den typischen vorhersehbaren Vertragsschaden beschränkt.

11.5 Andere als die in diesem Vertrag ausdrücklich genannten Ansprüche sind unabhängig vom Gesetz ausgeschlossen, es sei denn, es besteht eine zusätzliche Haftung nach den zwingenden gesetzlichen Bestimmungen. Insbesondere für Mitglieder schränkt dieser Abschnitt 11 ihre Rechte als Verbraucher gemäß den geltenden Verbraucherschutzbestimmungen nicht ein.

12. Datenschutz

12.1 Soweit Kurabu auf personenbezogene Daten von Mitgliedern oder Dritten zugreifen kann, fungiert es nur als Datenverarbeiter (Art. 28 DSGVO) und verarbeitet und verwendet diese Daten nur zur Ausführung des Vertrages. Kurabu folgt den Anweisungen des Abnehmers, um mit diesen Daten umzugehen. Der Abnehmer hat nachteilige Folgen solcher Anweisungen für die Ausführung des Vertrages. Die Vertragspartner vereinbaren die Einzelheiten für den Umgang mit personenbezogenen Daten schriftlich.

12.2 Es besteht Einigkeit darüber, dass der Abnehmer sowohl im Auftragsverhältnis als auch im Sinne des Datenschutzes "Herr der Daten" bleibt. Der Abnehmer ist der einzige, der hinsichtlich des Rechts berechtigt ist, über alle von ihm verwendeten Daten (eingegebene, verarbeitete, gespeicherte Daten, Datenausgabe) zu verfügen. Kurabu und alle an der Vertragserfüllung beteiligten Parteien kontrollieren nicht die rechtliche Zulässigkeit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der für den Abnehmer gespeicherten Daten. Der Abnehmer trägt die alleinige Verantwortung für die Erhebung, Verarbeitung und Verwendung personenbezogener Daten. Kurabu garantiert nur, dass die Datenschutzbestimmungen technisch eingehalten werden können.

12.3 Die Parteien werden die geltenden Datenschutzbestimmungen, insbesondere die in Deutschland geltenden, einhalten, und ihre im Zusammenhang mit dem Vertrag beschäftigten Mitarbeiter und dessen Umsetzung werden die Datenschutzgrundsätze gemäß Art. 5ff DSGVO einhalten, sofern dies nicht bereits allgemein vorgeschrieben ist.

12.4 Wenn der Abnehmer personenbezogene Daten erhebt, verarbeitet oder verwendet, garantiert er, dass er das Recht dazu gemäß den geltenden Bestimmungen, insbesondere dem Datenschutzgesetz, hat, und gibt Kurabu die Daten im Falle eines Verstoßes frei, bei Ansprüchen Dritter. In Bezug auf solche Daten arbeitet Kurabu nur im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung.

12.5 Kurabu erhebt und verwendet abnehmerbezogene Daten nur in dem Umfang, der für die Durchführung dieses Vertrags erforderlich ist. Der Abnehmer akzeptiert diesbezüglich die Erhebung und Verwendung dieser Daten.

12.6 Kurabu kann Unteraufträge vergeben, muss jedoch jedem Unterauftragnehmer die aus dem Vertrag und diesen Bedingungen abgeleiteten Verpflichtungen auferlegen.

12.7 Kurabu oder von ihm beauftragte Dritte treffen die Vorkehrungen sowie technischen und organisatorischen Sicherheitsmaßnahmen, um die gesetzlichen Datenschutzbestimmungen einzuhalten.

12.8 Die Verpflichtungen nach den Absätzen 1 bis 8 bestehen, solange sich die Anwendungsdaten auch nach Vertragsende im Einflussbereich von Kurabu befinden.

12.9 Die gesamte Datenverarbeitung mit Software erfolgt ausschließlich im Namen von Art. 28 DSGVO. Den Vertrag zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie hier.

13. Vertragsdauer und Kündigung

13.1 Der Vertrag tritt in Kraft, sobald er von Kurabu bestätigt wurde. Die Laufzeit basiert auf der jeweiligen Vereinbarung zwischen Kurabu und dem Abnehmer und beginnt am Tag der betrieblichen Verfügbarkeit. Sofern die Vertragsparteien nichts anderes vereinbaren, beträgt die Vertragslaufzeit ein Jahr ab Betriebsverfügbarkeit und verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr, sofern das Vertragsverhältnis nicht gemäß den vorstehenden Bestimmungen gekündigt wird. Nutzungsvereinbarungen mit Mitgliedern über die Nutzung der Software können von Kurabu und von Mitgliedern jederzeit ohne vorherige Ankündigung gekündigt werden. Mitglieder können das Vertragsverhältnis auch beenden, indem sie ihr Benutzerkonto über die Anwendung schließen.

13.2 Das Vertragsverhältnis kann von beiden Vertragspartnern mit folgenden Bedingungen gekündigt werden: Bei Verträgen mit unbefristeter Laufzeit am Ende des Kalendermonats können beide Parteien den Vertrag kündigen.

13.3 Das Widerrufsrecht aus einem wichtigen Grund bleibt unberührt.

13.4 Der Abnehmer ist auch berechtigt, den Vertrag jederzeit vor Ablauf der Laufzeit zu kündigen. Wenn der Abnehmer einen Vertrag vor Ablauf der jeweiligen Laufzeit ordnungsgemäß kündigt, wird die verbleibende Gebühr nicht anteilig zurückerstattet. Das Recht auf Entschädigung bei Pflichtverletzung im Falle einer außerordentlichen Kündigung bleibt unberührt.

14. Mitteilungen

14.1 Sämtliche Mitteilungen sind, sofern in diesem Vertrag oder von Gesetzes wegen nicht zwingend eine strengere Form vorgesehen ist, schriftlich an die vereinbarten E-Mail Adressen zu richten. Die Übersendung via E-Mail genügt. Die Vertragspartner sind verpflichtet, dem anderen Vertragspartner Änderungen des Ansprechpartners oder der Adresse unverzüglich bekannt zu geben, widrigenfalls Mitteilungen an der zuletzt schriftlich bekannt gegebenen Adresse als rechtswirksam zugegangen gelten.

15. Gerichtsstand, anwendbares Recht, salvatorische Klausel

15.1 Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland, auch wenn im Zusammenhang mit dem Rahmenvertrag Rechtsstreitigkeiten ausländischer Unternehmen der Vertragsparteien entstehen. Die Anwendung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (CISG) ist ausgeschlossen.

15.2 Gerichtsstand ist Berlin, wenn der Abnehmer Geschäftsmann ist und der Vertrag zum Geschäftsbetrieb gehört oder wenn der Abnehmer keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat und es keinen ausschließlichen Gerichtsstand gibt. Kurbau hat jedoch das Recht, den Abnehmer an einem anderen Gerichtsstand zu verklagen. Bei Nichthändlern, insbesondere Mitgliedern, gelten die gesetzlichen Gerichtsbarkeiten.

15.3 Wenn der Abnehmer ein Händler ist und der Vertrag zur Ausübung seines Gewerbes gehört, gilt Folgendes: Wenn eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam oder nicht durchsetzbar wird, hat dies keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen. Vielmehr werden die Vertragspartner zusammenarbeiten, um die unwirksame oder nicht durchsetzbare Bestimmung durch eine rechtlich zulässige und wirksame oder durchführbare Bestimmung zu ersetzen, die ausreicht, um den beabsichtigten Erfolg mit der unwirksamen oder nicht durchsetzbaren Bestimmung zu erzielen. Gleiches gilt für das Füllen vertraglicher Lücken.